Renteneintrittsalter nach dem Altersgrenzenanpassungsgesetz

Das reguläre Renteneintrittsalter für Männer und Frauen liegt seit 1992 bei 65 Jahren. Wer nach 45 Versicherungsjahren im Alter von 65 Jahren die Altersrente beantragt, erhält die vollen Altersbezüge ohne Abzug. Diese entsprechen zurzeit etwa 70 Prozent des Nettoarbeitseinkommens, beziehungsweise 48 Prozent des Bruttoarbeitseinkommens.
weiterlesen...

Rentenzahlungen vor offiziellem Rentenbeginn

Als Frührente bezeichnet man einen Bezug einer gesetzlichen Rente vor dem Erreichen des üblichen Rentenalters. Genauer ist jedoch der Begriff Erwerbsminderungsrente. In der Regel ist dies auf eine Minderung der Erwerbsfähigkeit durch eine Behinderung oder Ähnliches zurückzuführen. Die gesetzliche Grundlage für die Erwerbsminderung und daraus folgende Rentenansprüche sind im Sozialgesetzbuch VI (SGB VI) geregelt.
weiterlesen...

Persönliche Geheimzahl für mehr Sicherheit

Die Abkürzung PIN bezeichnet die Persönliche Identifikationsnummer, welche oft auch als Geheimzahl bezeichnet wird. Sie dient innerhalb der Identifikationstechnik zur Authentifizierung, Identifizierung, Geheimnummer, Passwort oder Zugangskennung einer Person in Zusammenhang mit einem personengebundenen Vorgang.
weiterlesen...

Vorteile von beleghaften Überweisungen

Von einer beleghaften Überweisung spricht man, wenn das Überweisungsformular nicht online an die Bank übermittelt, sondern dort persönlich abgegeben wird. Aus diesem Grund sind beleghafte Überweisungen bei Onlinebanken in der Regel nicht möglich, da hier der Zahlungsverkehr ausschließlich online abgewickelt wird, auch gibt es keine Filialen, bei denen die Belege abgegeben werden könnten.
weiterlesen...

Regelsaltersgrenzen und Anspruch auf Altersrente

Der Begriff Regelaltersgrenze steht für das Alter, welches man erreicht haben muss, um Anspruch auf Altersrente zu haben. Der Paragraph 35 SGB VI beinhaltet die Begriffsdefinition der Regelaltersgrenze. Hier haben sich in den letzten Jahren einige gesetzliche Änderungen ergeben, die zu berücksichtigen sind.
weiterlesen...

Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf die Rente

Für sicherlich jeden Arbeitslosen stellt sich rasch die Frage, wie es denn aufgrund seines Arbeitsverlustes mit der Rentenversicherung aussehen könnte. Zuerst einmal kann man sagen, dass die Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung von der Bundesanstalt für Arbeit getragen werden.
weiterlesen...

Was ist eine Bestätigungsnummer (BEN) beim Online-Banking?

Der technische Fortschritt im 21. Jahrhundert ist kaum noch aufzuhalten. So kommt es, dass immer mehr Menschen die Möglichkeit des Online-Bankings nutzen. Ob es nun nur darum geht schnell den aktuellen Kontostand abzufragen, oder darum auch nach Geschäftsschluss eine Rechnung zu begleichen.
weiterlesen...

Erklärung von TAN-Nummern und TAN-Liste

In den letzten Jahren wurden immer mehr die Möglichkeiten des Internets wegen der Verbreitung desselben umgesetzt. Besonders im Bereich des Kundenkomforts kann man online einiges machen. Den Anfang machte die elektronische Post. Kurz darauf konnte man im Internet auch fast jede Ware kaufen.
weiterlesen...

Arten und Beispiele festverzinslicher Wertpapiere

Festverzinsliche Wertpapiere sind Bestandteil des so genannten sicherheitsorientierten Vermögensaufbaus. Es gibt verschiedene Varianten dieser Wertpapiere. Im Wesentlich gehören dazu: die Bundesschatzbriefe, die Bundesanleihen, die Bundesobligationen, die Pfandbriefe, die Finanzierungsschätze des Bundes und die Schatzanweisungen.
weiterlesen...

Vorteile festverzinslicher Wertpapiere nutzen

Ein festverzinsliches Wertpapier ist eigentlich ein Instrument zur Kreditfinanzierung, welches sowohl von Banken wie auch von Unternehmen angewendet wird. Der Herausgeber des Papiers, der so genannte Emittent, schuldet demnach dem Käufer, also dem Anleger, sowohl Zinsen wie auch die Tilgung.
weiterlesen...

Softwarelösungen und Verfahren für das Online-Banking

In den letzten Jahren stieg das Interesse für Online-Banking sehr stark an. Dies hatte zur Folge, dass zum einen in die Benutzerfreundlichkeit, zum anderen in Sicherheitsmechanismen investiert werden musste. Da Online-Banking der Zugriff auf den Bankenrechner ist, um Kontoinformationen abzurufen oder Transaktionen durchzuführen, gibt es die Unterscheidung in zwei Grundlegende Techniken.
weiterlesen...

Sichere Bankgeschäfte am PC per Online-Banking

Der Begriff Online-Banking bezeichnet Bankgeschäfte, die in elektronischer Form abgewickelt werden und keinen Beleg enthalten. Die wohl verbreitetste Art des Online-Banking ist die Abwicklung über den https-Zugang im Browser des PCs, es existieren jedoch noch einige andere Formen. Bei Kommunen und Großunternehmen ist es aufgrund der zumeist hohen Auftragslage gebräuchlich den physikalischen Datenträgeraustausch zu verwenden. Dieser konkurriert mit der Übermittlung von Dateien per BCS/FTAM. Diese Methode bedient sich DVDs bzw. spezieller Disketten um Überweisungen und Lastschriften an die Bank zu übermitteln. Die Ausführung der auf dem Datenträger vorhandenen Aufträge erfolgt nach der Zustimmung eines Kontobevollmächtigten.
weiterlesen...

Rendite von Bundesanleihe und Pfandbrief im Vergleich

Sowohl die Bundesanleihe wie auch der Pfandbrief sind festverzinsliche Wertpapiere, die neben einer festgelegten Laufzeit auch einen festen Zins aufweisen. Die Bundesanleihe wird von der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben, die hiermit zum Beispiel Haushaltsdefizite finanziert. Ihre Laufzeit beträgt bei Emission stets zwischen 10-30 Jahre. Den Bundesanleihen stehen Forderungen gegen Kommunen oder andere Länder gegenüber, wodurch die Rückzahlung als gesichert angesehen werden kann. Pfandbriefe hingegen werden von speziellen Pfandbriefbanken emittiert.
weiterlesen...

Was ist und bedeutet ein Wertpapier?

Die staatliche Rente ist auf dem absteigenden Ast. Mit ihr ist eine ausreichende Altersvorsorge, aufgrund des demographischen Wandels in Deutschland zu Ungunsten des Verhältnisses von Anzahl der Rentner zu Zahl der Steuerzahler, nicht mehr garantiert. Wenn eine Einzelhandelskauffrau nach jetzigem Stand bei Antritt ihres Rentenalter monatlich nur 300 Euro Rente nach über 40 Jahren ununterbrochener Arbeit bezieht, dürfte jedem Bürger klar sein, dass in der heutigen Situation eine private Altersvorsorge vonnöten ist, soll der persönliche Rentenantrag nicht zum Antrag für Sozialhilfe verkommen.
weiterlesen...

Möglichkeiten Studiengebühren steuerlich abzusetzen

Für ein Studium an einer der Universitäten in Deutschland müssen Studierende häufig Studiengebühren zahlen. In einigen deutschen Bundesländern werden die Gebühren erst für das Zweitstudium berechnet, in anderen Bundesländern fallen diese Gebühren bereits mit dem ersten Studium an einer Universität an. Zuzüglich zu den Studiengebühren für das Erststudium oder das Zweitstudium werden zudem auch Semestergebühren berechnet. Dies Gebühren sind, wie auch die Studiengebühren, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.
weiterlesen...

Höhe der Zinsen beim Dispositionskredit im Vergleich

Der Dispositionskredit ist ein so genannter Überbrückungskredit bekannt auch unter dem Namen Überziehungskredit, der von einer Bank auf einem bestehenden Konto, meist einem Gehaltskonto, eingerichtet wird, ohne dass hinsichtlich der Deckung eine konkrete Sicherheit bestehen muss. Diese Kreditform ist immer an ein Girokonto gebunden, wodurch eine Koppelung mit der eigenen Hausbank gegeben ist. Der Dispositionskredit gilt als der Kredit, der am unkompliziertesten und unbürokratischsten eingerichtet werden kann.
weiterlesen...

Höhe des Selbstbehaltes bei Unterhaltszahlungen

In Deutschland gibt es bestimmte Rechte, welche Kinder gegenüber ihren Eltern haben und Ehepartner auch nach der Trennung untereinander. Dazu zählt zum Beispiel der Unterhalt. Nach einer Scheidung bzw. einer Trennung haben der ehemaliger Ehepartner und vorhandene Kinder oftmals einen Anspruch auf Unterhalt an den ehemals besser verdienenden Ehepartner (Elternteil). Aber auch außerhalb einer vergangene Ehe kann man unterhaltspflichtig sein, was beispielsweise für uneheliche Kinder gilt, für deren Unterhalt man unter Umständen ebenfalls aufkommen muss.
weiterlesen...

Lohnende Geldanlagen im deutschen Wohnimmobilienmarkt

Geldanlagen im deutschen Wohnimmobilienmarkt erwirtschaften in der Regel gute Renditen. Sie sind auf unterschiedliche Art wie die Beteiligung an einem Immobilienfonds, den direkten Besitz von Ertragsimmobilien oder den Kauf von Aktien der an der Börse gelisteten Wohnungsunternehmen möglich. Die höchste Rendite verspricht der direkte Kauf eines Miethauses oder mehrerer zu vermietender Wohnungen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermietung ist die gute Lage eines Hauses.
weiterlesen...

Wie hoch wird eine Abfindung versteuert?

Wenn ein Arbeitsverhältnis zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer einvernehmlich beendet wird, wird in der Regel ein Aufhebungsvertrag geschlossen. In diesem Vertrag werden die Vereinbarungen zur Aufhebung des Arbeitsverhältnisses getroffen. Der Aufhebungsvertrag ist gültig sobald beide Vertragsparteien diesen unterschrieben haben. Ein Aufhebungsvertrag wird einem Arbeitnehmer häufig dann angeboten, wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden möchte. Mit dem Abschluss des Aufhebungsvertrages wird zudem eine Abfindungszahlung vereinbart.
weiterlesen...

Vorteile von Free-Buys beim Online-Trading

Online-Trading erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit, denn immer mehr Verbraucher möchten diesen einfachen und schnellen Weg nutzen, um beispielsweise Wertpapieraufträge zu erteilen. Im ersten Schritt ist es empfehlenswert, einen Vergleich der Anbieter vorzunehmen und sich dabei insbesondere mit den Onlinebrokern zu beschäftigen. Diese bieten den Handel mit Aktien und sonstigen Wertpapieren nämlich heutzutage oftmals zu einem sehr günstigen Preis an, der teilweise deutlich unter den Gebühren liegt, die beispielsweise von Filialbanken veranschlagt werden.
weiterlesen...